Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern.
Mehr Informationen

Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern.
Mehr Informationen

Akzeptieren

NASAN TUR
Die zweite Ausstellung in der Reihe „Gegenwärtig. Zeitgenössische Künstler*innen
begegnen Felix Nussbaum“.

DAS MUSEUMSQUARTIER OSNABRÜCK IST GEÖFFNET!
Wir freuen uns sehr, Sie bei freiem Eintritt wieder bei uns zu begrüßen!

Die Gesundheit unserer Besucher, Besucherinnen und Mitarbeitenden hat für uns immer höchste Priorität. Deshalb haben wir ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt: Die Massnahmen erfolgen entsprechend eines Hygieneplans, der nach behördlichen Vorgaben entwickelt und umgesetzt wurde. Es steht Desinfektionsmittel für Sie zur Verfügung, zudem begrenzen wir unsere maximale Besucherzahl auf 50. Bitte denken Sie an eine Atemschutzmaske. Bitte kommen Sie stets nur zu zweit und berücksichtigen den gebotenen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Besuchern.
Bitte beachten Sie auch unsere geänderten Öffnungszeiten: Wir sind Dienstags bis Sonntags von 11-18 Uhr für Sie da.

Mehr Informationen

Das Digital-Quartier ist immer für Sie da

Damit Sie auch in Corona-Zeiten nicht auf Kunst und Kultur verzichten müssen, haben wir ein vielfältiges online Museum zusammengestellt, das Sie bequem und sicher von zuhause aus besuchen können. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen hier Werke im Museum und ihre Arbeit vor.

Bleiben Sie stets über die neusten Entwicklungen informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Newsletter abonnieren




Unsere Sammlung

Weitere Neuigkeiten


Führungen & Vermittlung

„Nicht gelehrter sollen die Besucher eine Ausstellung verlassen, sondern gewitzter“. Dieser Ausspruch Walter Benjamins dient unserer museumspädagogischen Arbeit als Leitmotiv. Denn Vermittlung ist eine der Kernaufgaben des Museums. Interaktive Angebote, dialogische Führungen und Werkstattangebote ermöglichen es, von dem im Museum Gesehenen zu lernen. Die Begegnung mit dem Original, mit kulturgeschichtlichen Objekten und herausragenden Kunstwerken macht das Angebot eines Museums so einzigartig. Unser Motto „touch it!“ verdeutlicht diesen Ansatz: Wir möchten für möglichst viele Themen ein „Begreifen durch (be)greifen“ ermöglichen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem Museumspädagogen Ralf Langer unter der Telefonnummer (0541) 323-2064

 

Öffentliche Führungen ohne Anmeldung

Ab dem Wochenende 4./5. Juli 2020 bieten wir wieder Führungen durch die Ausstellungen an.

Begleitet von einer Kunstvermittlerin können die Teilnehmenden am Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr in etwa 45 Minuten in der neuen Sonderausstellung „Nussbaum anders sehen“ den Maler Felix Nussbaum aus ungewohnter Perspektive kennenlernen. Während des Rundgangs wird mancherlei Neues und Interessantes rund um die Werke zu erfahren sein, und es gibt natürlich wie immer die Möglichkeit, weitergehende Fragen zu stellen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Personen begrenzt, eine verbindliche Anmeldung per Telefon oder Mail unter 0541 323 2237 oder felix-nussbaum-haus@osnabrueck.de ist zwingend erforderlich. Teilnehmende müssen aufgrund der Corona Hygiene Regeln eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

 


Museumsquartier

Osnabrück ist Friedensstadt. Mit unseren vier Häusern im Museumsquartier Osnabrück stellen wir uns bewusst in diese Tradition. Uns leitet der Gedanke des Stadtmottos: „... wo Frieden Geschichte und Zukunft hat“. In unseren Museen möchten wir mit den Mitteln der Kunst und in Auseinandersetzung mit Geschichte einer zentralen Frage unserer Zeit nachgehen: Wie wollen, wie können wir in Frieden miteinander leben? Wir laden Sie ein, mit uns in den Ausstellungen und Veranstaltungen im MQ4 diese Frage zu erforschen, Experimente zu wagen, neue Sichtweisen auszuprobieren – und miteinander ins Gespräch zu kommen. Im MQ4 bieten wir Ihnen, Kreativen und Kunstschaffenden, Kunst- und Geschichtsinteressierten aller Altersklassen Freiräume für einen lebendigen Austausch mit Blick in Richtung Zukunft. Das Museumsquartier Osnabrück soll als Stadtlabor für den Frieden auch Ihr Museum werden.

Villa Schlikker



Zu den Umbaumaßnahmen



Die Villa Schlikker ist ein Ort mit wechselhafter Vergangenheit. Ursprünglich als bürgerliches Wohnhaus für die Familie Schlikker erbaut, wurde es 1932-1945 das Osnabrücker Hauptquartier der NSDAP und damit regionale Schaltzentrale der NS-Diktatur. Heute ist die Villa Schlikker als Teil des MQ4-Areals ein Lernort gegen Rassismus und Ausgrenzung. Diese ursprüngliche „Topografie des Terrors“ – in unmittelbarer Nachbarschaft zum Felix-Nussbaum-Haus gelegen, das an den 1944 in Auschwitz ermordeten Osnabrücker Maler Felix Nussbaum erinnert – verstehen wir bewusst als einen öffentlichen Ort der Begegnung. Hier möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren: Was macht ein menschliches und friedliches Miteinander aus? Was bedeutet eine demokratische Zivilgesellschaft für uns alle? Was bedroht sie? Und wie wirkt sich unser individuelles und gemeinschaftliches Handeln dabei aus? Unser Museum ist ein Forum und Friedenslabor – Treffpunkt, gelebte Gesellschaft.

Zukünftig rückt in der Villa Schlikker Hans Georg Calmeyer (1903-1972) in den Fokus. Der Osnabrücker Rechtsanwalt arbeitete in den besetzten Niederlanden als Referent in einer Nazi-Behörde und war für Überleben oder Tod tausender holländischer Juden verantwortlich. Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zählt ihn zu den „Gerechten unter den Völkern“. Vor dem Hintergrund seines Lebensweges von der Weimarer Republik über die Jahre des Nationalsozialismus bis in die bundesdeutsche Nachkriegszeit lassen sich Handlungsspielräume in Zeiten der Unterdrückung aufzeigen und diskutieren: Gab es in Nazi-Deutschland abseits der Propaganda „Helden“? Wo und wann werden Menschen „widerständig“? Was bedeutet zu welcher Zeit „Zivilcourage“? Und wie organisieren die Überlebenden von Krieg und Diktatur angesichts ihrer unterschiedlichen Erfahrungen ein neues gesellschaftliches Miteinander? Reichlich Stoff insbesondere für Jugendliche und Studierende, um an einem ehemaligen Ort der NS-Diktatur gemeinsam an einer friedlichen Zukunft zu arbeiten: in Workshops, auf Tagungen, in Arbeitsgemeinschaften und bei Kooperationsveranstaltungen. Es gilt, die friedlichen Zukunftsperspektiven für unsere Zivilgesellschaft auszuloten.

Hier geht es zu den Ausstellungen und Veranstaltungen in der Villa Schlikker.


Kontakt

Bitte geben Sie den Text links in das Feld rechts ein. Neues Captcha

* Pflichtangaben

Besucheradresse

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Straße 2
49078 Osnabrück
E: museum@osnabrueck.de

T: 0541 323-2207 oder 0541 323-2237

Eintrittspreise

Erwachsene 5 Euro
(ermäßigt* 3 Euro)
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei
Osnabrücker Studierende mit Studierendenausweis
Eintritt frei
Familienkarte
(ein oder zwei Erwachsene mit Kind/Kindern bis 18 Jahre)
3 Euro
pro Erwachsener
Kukuk-Inhaber, Osnabrück-Pass 1 Euro
Zu-Besuch-Karte** Eintritt frei
Mitglieder Museums- und Kunstverein Eintritt frei
Gruppenkarte (ab 12 Personen) 4 Euro/Person
(ermäßigt* 3 Euro)
KombiKarte (in Kombination mit Kunsthalle Osnabrück) 8 Euro
(ermäßigt* 4 Euro)
Jahreskarte Erwachsene 15 Euro
(ermäßigt* 10 Euro)
Jahreskarte Familie
(ein oder zwei Erwachsene mit Kind/Kindern)
30 Euro

* Ermäßigungsberechtigt mit entsprechendem Nachweis: Schüler, Studenten, Inhaber mit Schwerbehindertenausweis ab 70%

** Osnabrücker, die Nicht-Osnabrücker mitbringen (Osnabrück umfasst in dem Fall das PLZ-Gebiet 49074-49090)

 



Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag:

11–18 Uhr

 

Geschlossen

montags, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend,
1. Weihnachtstag, Silvester, Neujahr

Geöffnet

Ostersonntag, Ostermontag, Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Tag der Deutschen Einheit, Reformationstag, 2. Weihnachtsfeiertag und sonstige Feiertage:
10–18 Uhr

Bitte beachten Sie eventuell geänderte Öffnungszeiten an sonstigen Feiertagen.

Während des Ausstellungsumbaus können einzelne Bereiche der Häuser nur eingeschränkt zugänglich sein.


Anreise

Anreise nach Osnabrück

Weitere Informationen auf der Osnabrücker Website

Busverbindungen

S10, 11, R11, 12, 13, 31, R31, 32, 33, X150 bis Haltestelle Heger Tor

Parken

Stadthausgarage, Nikolaigarage

Eine Haltestelle für Reisebusse befindet sich an der Lotter Straße direkt neben dem Eingang des Felix-Nussbaum-Hauses.


Weitere
Informationen

Garderobe, Taschen und Rucksäcke

Im Untergeschoss stehen Schließfächer sowie Garderoben für Jacken, Taschen und Rucksäcke zur Verfügung. Taschen und Rucksäcke müssen eingeschlossen werden. Bei Bedarf erhalten Sie an der Museumskasse eine Tragetasche für Wertgegenstände. Kleine Taschen von maximal 20x30 cm (DIN A4 Format) dürfen in die Ausstellungsräume mitgenommen werden. Das Museum übernimmt keine Haftung für verwahrte Gegenstände.

Barrierefreiheit

Das Felix-Nussbaum-Haus und das Kulturgeschichtliche Museum des Museumareals sind barrierefrei für Besucher im Rollstuhl oder mit Kinderwagen zugänglich. Außerdem stehen Klappstühle für den Rundgang durch die Häuser zur Verfügung. Ein barrierfreier Besuch der Villa Schlikker ist aufgrund der Baugeschichte des Hauses leider nicht möglich, es gibt dort keinen Aufzug.

Fotos und Videos

Fotoaufnahmen in den Ausstellungsräumen sind grundsätzlich gestattet, bitte benutzen Sie kein Blitzlicht. Für professionelle Foto- oder Drehaufnahmen fragen Sie bitte vorher an. Informationen dazu gibt Ihnen das Sekretariat unter 0541 323-2207, oder Sie schreiben uns eine E-Mail an museum(at)osnabrueck.de.

Hunde

Hunde haben zu unseren Ausstellungsräumen keinen Zutritt – eine Ausnahme sind Blinden- und Therapiehunde, diese dürfen Frauchen oder Herrchen begleiten.


Partner & Förderer

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.Felix Nussbaum GesellschaftNDR kultur

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide


English

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter



Kunstpreis Osnabrück 2020