Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

WEIHNUKKA – Stella’s Morgenstern

Stellas Morgenstern, Foto: Hocky Neubert

Einlass ab 15:30 Uhr
15 € / ermäßigt 13 € / Abendkasse 17 €
Karten können telefonisch unter 0541 323 2560 oder unter willkommen-mq4@osnabrueck.de reserviert werden

Eine wenig beachtete und kaum bekannte christlich-jüdische Tradition in Deutschland zeigt sich jedes Jahr im Winter: In den Monat Dezember fallen die Feste Weihnachten und meistens auch Chanukka – sie zelebrieren Erlösung, Frieden und Freiheit. Aus Weihnachten und Chanukka wurde „Weihnukka“, denn eines haben die populäre christlichen und jüdischen Fest gemeinsam: Sie liegen zeitlich nah beieinander und bedienen sich des Lichtes, um die dunkle Jahreszeit aufzuhellen.
Juden, die Weihnachten feiern? In vielen jüdischen Familien im Deutschland des 19. Jahrhunderts war das überhaupt keine Frage. Erstaunlich, dass dieser Teil der gemeinsamen Kulturgeschichte heute nahezu vergessen ist. Schließlich konnten Juden in Deutschland Weihnachten nur feiern, weil das Fest neben seiner religiösen Bedeutung irgendwann auch zur allgemeinen Kultur wurde. Und diese kulturelle Praxis konnte über religiöse Zughörigkeiten hinweg auch eine Gemeinsschaft stiften.
Für assimilierte Juden in Deutschland ist der Weihnachtsbaum seit mehr als 100 Jahren ein Symbol ihrer Zugehörigkeit zur deutschen Kultur. Moderne jüdische Familien übernahmen Ende des 19. Jahrhunderts einige weihnachtliche Konventionen in das Chanukkafest. Viele populäre Weihnachtslieder stammen übrigens von jüdischen Komponisten, wie etwa „White Christmas“, das Irving Berlin geschrieben hat.

Das Hamburger Ensemble Stella‘s Morgenstern hat sich auf die Spuren von Weihnukka begeben: Die Musiker haben Traditionelles, Unbekanntes und Neues ausgewählt, setzen auf mehrere Sprachen und Vielsaitigkeit. Sie spielen Weihnachtslieder, teils aus dem Mittelalter, auf Deutsch, Englisch oder Spanisch, gemischt mit Chanukka-Liedern auf Hebräisch, Jiddisch und Ladino. Dafür begibt sich „Stella's Morgenstern“ auf musikalische Ausflüge bis in die Anden oder nach Hawaii.
Die Musiker haben auch eigene Weihnukkalieder geschrieben oder finden beschwingte Arrangements für traditionelle Channukkalieder. Darin thematisieren sie die Sehnsucht nach einer Welt in Frieden, nach Erlösung und dem Messias und nach Licht und Liebe.

Stella Morgenstern: Gesang, Autoharp, Flöte, Ukulele, Glockenspiel, Trommel
Andreas Hecht: Gesang, Gitarren, Lautengitarre, Ukulele, Perkussion

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide

Dürer-Datenbank


English  |  Nederlands  |    

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter

{IF[NO_JS!=true]} {ENDIF[NO_JS]}