Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Topografien des Terrors

Felix Nussbaum, Selbstbild mit Judenpass, Ausschnitt


Termine:


    Die Stadt Osnabrück hat sich als Verhandlungsort des „Westfälischen Friedens“ der Friedenskultur verschrieben. Einen zentralen Beitrag dazu leistet das Museumsquartier Osnabrück. Für das international renommierte Museum mit dem Werk des 1944 in Auschwitz ermordeten Osnabrücker Malers Felix Nussbaum hat Daniel Libeskind eine besondere, sprechende Architektur geschaffen. Eine seiner „Lines of thought“ weist auf die Villa Schlikker, ehemals Sitz der Osnabrücker NSDAP. Als Teil des Museums ist die Villa heute ein authentischer Lernort, der den Wandel von der Diktatur zur Demokratie verkörpert. Mit diesem Gebäudeensemble besitzt Osnabrück ein Alleinstellungsmerkmal der besonderen Art.

    Das Museumsquartier Osnabrück möchte mit seiner Vortragsreihe „Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort“ am regionalen Beispiel zur intensiven und kritischen Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und ihrer Zeit anregen.
    2020 geben das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Befreiung vom Nationalsozialismus vor 75 Jahren Anlass für verschiedene Veranstaltungen. Dabei bilden die Geschehnisse in den Niederlanden, die vor 80 Jahren durch das Deutsche Reich militärisch besetzt wurden, einen Themenschwerpunkt. Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

    Die Veranstaltung findet im Akzisehaus statt. Es können maximal 16 Personen teilnehmen. Eine Anmeldung unter Telefon 0541 323-2237 oder 323-2560 ist erforderlich. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist beim Betreten des Akzisehauses eine Mund-Nasen-Schutzmaske zu tragen.

     

    Das Anne Frank Haus in Amsterdam und seine pädagogische Ausrichtung
    Ein Vortrag von Menno Metselaar, Anne Frank Haus Amsterdam
    Donnerstag, 5. November 2020, 19.30 Uhr
    Kaum einem Schulkind ist Anne Frank nicht bekannt. Die Geschichte des jüdischen Mädchens aus Frankfurt/M. wurde durch die Rettung ihrer Tagebücher nach dem Holocaust öffentlich und bringt jungen Menschen bis heute das Leben verfolgter Menschen in der Nazizeit näher. Gemeinsam mit Annes Familie lebte auch die Osnabrücker Familie van Pels im Versteck in der Amsterdamer Prinsengracht 263, bevor alle von der Gestapo entdeckt und deportiert wurden, um schließlich in Konzentrationslagern umzukommen.

    Der Referent stellt verschiedene Konzepte und Projekte vor, mit denen im Amsterdamer Anne Frank Haus versucht wird, über die Biografie Anne Franks und die Geschehnisse in der Prinsengracht Lehren aus der Geschichte des Nationalsozialismus für die Gegenwart zu ziehen.

     

     

    Wegen Umbau geöffnet

    Cookie-Einstellungen

    Veranstaltungen

    Ausstellungen

    Führungen

    Museumsquartier

    Friedenslabor

    Kontakt


    Digital-Quartier

    Virtuelles Migrationsmuseum

    Audioguide

    Dürer-Datenbank


    English  |  Nederlands  |    

    Facebook

    Newsletter abonnieren

    Schließen

    Anmeldung zum Newsletter

    {IF[NO_JS!=true]} {ENDIF[NO_JS]}