Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu:
Mehr InformationenOKAblehnen

Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu:
Mehr InformationenOKAblehnen

Navigation

Topografien des Terrors

Felix Nussbaum: Selbstbildnis mit Judenpass, um 1943, Felix-Nussbaum-Haus, Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, Foto © Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück


Termine:

  • 04. Juli 2019
  • 05. September 2019
  • 11. November 2019

Offene Vortragsreihe „Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort“ zur als Anknüfungspunkt zur Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und ihrer Zeit. Veranstaltungsort ist mit der Villa Schlikker die einstige Osnabrücker NSDAP-Zentrale. Die Villa ist zentrales Forum einer kontinuierlichen Erinnerungsarbeit zur NS-Geschichte in Osnabrück. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen der Vortragsreihe wird das Werkstattprogramm „Rattenfänger – Über Verführung und Verführbarkeit junger Menschen in NS und Neonazismus“ angeboten. Auf Anfrage können Schulklassen oder Jugendgruppen eine Veranstaltung buchen, in der Dieter Beck nach einem Impulsreferat gemeinsam mit Zeitzeug*innen und Schüler*innen über Ursachen und Folgen ideologischer Verführung am Beispiel des Nationalsozialismus und des Neonazismus diskutiert. (Anmeldung unter heese@osnabrueck.de / 0541 / 323-4435)

Am Donnerstag, 4. Juli 2019 um 19.30 Uhr fragt Dieter Beck aus Osnabrück: Europa nationalistisch-autoritär – ein Kontinent auf Droge?“ Schlägt wieder die Stunde der Demagogen? Ob man derzeit nach Ungarn, Polen oder Österreich blickt, ob nach Frankreich, Italien oder Tschechien – antidemokratische und europafeindliche Tendenzen sind überall sichtbar und unüberhörbar. Selbst Deutschland scheint trotz der im Ausland viel beachteten geschichtlichen Aufarbeitung seines Absturzes in die NS-Diktatur nicht davor gefeit zu sein, dass sich Wähler*innen wieder von der nationalistisch-autoritären ‚Droge‘ erfassen lassen. Mitten im Zentrum des Netzwerkes der (inter-)nationalen Neuen Rechten steht die AfD. Bedrohen sie und das für die Wahl des EU-Parlaments Ende Mai 2019 angestrebte supranationale Bündnis der europäischen Nationalist*innen, Rechtspopulist*innen und Rechtsextremist*innen Europa als einzigartiges Friedens- und Demokratieprojekt?

Die Geschichte von Alfons Hoyer erzählt Martina Sellmeyer aus Osnabrück am Donnerstag, 5. September 2019 um 19.30 Uhr: „‘Wenn das Gerede nicht aufhört, ist Hoyer für das Konzentrationslager reif‘ – Ein Kloster Oeseder Sportlehrer wird von der Partei aus seinem katholischen Milieu entfernt“. Alfons Hoyer war ein engagierter Sportler, der sich mit seinen „Jugendkraftlern“ der Gleichschaltung durch das NS-System mit großer persönlicher Sturheit widersetzte und seine christliche Grundhaltung öffentlich demonstrierte – bis die Partei ihm mit dem Konzentrationslager drohte. Sein Leben zu riskieren, scheute er sich dennoch nicht, als er sich 1942 freiwillig zur Wehrmacht meldete, um sich endlich öffentlich gegen die von der NSDAP über ihn verbreiteten Verleumdungen äußern zu können: „Dann hätte ich dem feigen Gesindel die Maske vom Gesicht gerissen“. Das wusste die Partei durch die „sofortige Herausnahme aus seinem Milieu“ zu verhindern. Hoyer wurde zwangsversetzt, während man seine Ehefrau durch Zwangsarbeitseinsätze drangsalierte, „damit Hoyers endlich aus Kloster Oesede verschwänden".

Am Donnerstag, 7. November 2019 um 19.30 Uhr spricht Bernd Kruse aus Osnabrück über „Täter und Bilder – Der Fotograf Bruno Lichtenberg und der Novemberpogrom in Fürstenau 1938“. Der Fotograf Bruno Lichtenberg, in Osnabrück geboren und aufgewachsen, hat Ereignisse der sogenannten Reichskristallnacht in Fürstenau in Bildzeugnissen festgehalten. Auf der Basis von Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück und eigenen Recherchen berichtet Bernd Kruse über die Ereignisse des Reichspogroms in Fürstenau.

Der Flyer zur Vortragsreihe als PDF

 

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Audioguide

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


English

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter