Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu:
Mehr InformationenOKAblehnen

Wir verwenden Cookies und Matomo Web Analytics, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu:
Mehr InformationenOKAblehnen

Navigation

Werkstattangebote

Im Museumsquartier Osnabrück stellen wir für Schulklassen kreative Angebote rund um unsere Dauerausstellungen zur Verfügung. Details zu Dauer, Kosten und Anmeldung finden Sie am Ende der Seite.

Unsere Werkstattangebote im Überblick

Scriptorium: Die mittelalterliche Schreibwerkstatt

Seltsame Stifte aus Knochen oder Metall haben die Archäologen in Osnabrück gefunden, ein Ende spitz, das andere flach. Mit ihnen wurden früher kurze Texte geritzt und wieder ausradiert. Wir bauen uns selber einen mittelalterlichen Notizblock – eine Wachstafel – und den dazugehörenden Griffel. Außerdem probieren wir aus, wie früher die Tinte auf das Papier kam.

Albrecht Dürer in Osnabrück

Das Dürer-Kabinett kann von einzelnen Personen und Gruppen genutzt werden. Einzelne Blätter und Folgen der umfangreichen Dürer-Sammlung werden nach vorheriger Anmeldung vorgelegt. Nach Absprache der Themen kann mit Schülerinnen und Schülern ein Unterrichtsgespräch vor den Originalen geführt werden.

Osnabrück vor hundert Jahren

Spiele und Spielzeug, Puppenherd und Dampfmaschine: Wer spielte womit? Die Puppenhäuser zeigen die Wohnungseinrichtungen vergangener Zeiten. Ausschneidebögen liegen in der Puppenstubenbauwerkstatt bereit, um eigenes Mobiliar zu erstellen.

 

Reise nach Ägypten

Eine der ältesten Sammlungen im Museum hat der Osnabrücker Arzt Dr. Schledehaus um 1850 in Ägypten zusammen getragen. Sie umfasst zahlreiche Münzen und fast 300 „Antiquitäten“, häufig aus Gräbern. So können wir heute, auch ohne Ausflug an den Nil, ägyptische Götter und Hieroglyphen kennenlernen. Im Werkstattprogramm werden Dienerfiguren für das Jenseits modelliert, Ushebtis!

Von "Mohren“ und Menschen

Der europäische Kolonialismus und seine Auswirkungen: Warum sind der "Sarotti-Mohr“ und seine vielen Geschwister mehr als nur niedliche Markenzeichen der Produktwerbung? Das erklärt sich bei genauerer Betrachtung der Zeit des Kolonialismus und des Kolonialimperialismus. Im Kulturgeschichtlichen Museum haben sich viele Objekte erhalten, die eine Annäherung an diesen Teil der europäischen Geschichte ermöglichen. Im Workshop recherchieren die Schüler die Hintergrundgeschichten zu diesen Originalstücken. Mit dem gewonnenen Wissen gestalten die angehenden Museumsexperten anschließend gemeinsam eine Ausstellung zur Kolonialgeschichte. Dieser Workshop eignet sich für Schulklassen ab Jahrgang 9.


Allgemeine Informationen zu den Werkstattangeboten

  • Dauer der Werkstattprogramme: zwei Stunden
  • Kosten: 60 Euro
  • Anmeldungen:
    Bitte melden Sie sich drei Wochen vor dem geplanten Termin an.
  • Ansprechpartner:
    Ralf Langer
    Telefon: 0541 323-2064
    Fax: 0541 323-2707
    E-Mail schreiben
    Museumspädagogischer Dienst
    Kulturhaus am Heger Tor
    Marienstraße 5/6
    49074 Osnabrück
    täglich: 9 bis 13 Uhr

 

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


English

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter