Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Osnabrück post-kolonial – eine Spurensuche

Osnabrücker „Kolonial-Ausstellung“ von 1913 Anzeige aus dem Osnabrücker Tageblatt vom 13. Januar 1913 © Museumsquartier Osnabrück


Termine:


    Bitte beachten Sie: Wegen der begrenzten Personenzahl ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich per Telefon (0541 / 323-2064) bzw. Mail (langer@osnabrueck.de). Die aktuellen Corona-Hygieneregeln sind zu beachten. Wir bitten Sie, sich regelmäßig auf unserer Homepage über die aktuelle Situation zu erkundigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Es ist heute kaum noch bewusst, dass Deutschland 1884–1918 eine Kolonialmacht gewesen ist. Aufgrund der späten Nationalstaatsbildung von 1871 vollzog sich die deutsche Inbesitznahme überseeischer Kolonien besonders aggressiv. Osnabrück hatte an dieser Epoche ebenfalls einen beträchtlichen Anteil. An der deutschen Kolonialgeschichte waren auch Osnabrücker Kaufleute und Soldaten, Fabrikanten und Konsumenten, Missionare und Seefahrer beteiligt. Der postkoloniale Stadtrundgang begibt sich auf eine Spurensuche nach diesem kolonialen Erbe im Stadtbild.

     

    Bitte beachten Sie: Wegen der begrenzten Personenzahl ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich per Telefon (0541 / 323-2064) bzw. Mail (langer@osnabrueck.de). Die aktuellen Corona-Hygieneregeln sind zu beachten. Wir bitten Sie, sich regelmäßig auf unserer Homepage über die aktuelle Situation zu erkundigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

     

     

    Wegen Umbau geöffnet

    Cookie-Einstellungen

    Veranstaltungen

    Ausstellungen

    Führungen

    Museumsquartier

    Friedenslabor

    Kontakt


    Digital-Quartier

    Virtuelles Migrationsmuseum

    Audioguide

    Dürer-Datenbank


    English  |  Nederlands  |    

    Facebook

    Newsletter abonnieren

    Schließen

    Anmeldung zum Newsletter

    {IF[NO_JS!=true]} {ENDIF[NO_JS]}