Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Akwaaba – Kunst Crossover

Workshops: 9. Dezember von 15-18 Uhr und Sonntag, 10. Dezember 2023 von 10-13 Uhr
Performance: 10. Dezember 2023 ab 15 Uhr
Lesung: 10. Dezember 2023 ab 16 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos

Wir laden  im Rahmen der Jubläumsausstellung #nichtmuedewerden zu Gesangs- und Tanzworkshops mit Njamy Sitson und Prince aka MHF ein.

Im Gesangsworkshop lernen die Teilnehmenden angeleitet von Njamy Sitson mehrstimmig in einem harmonischen Rhythmus zu singen. Prince aka MHF bietet zeitgleich einen Tanzworkshop zu einer von ihm erarbeiteten Tanzchoreografie an, die sich an verschiedenen Stilen aus unterschiedlichen Regionen Afrikas bedient. Die Choreografie reagiert auf das Stück „Monzeu – Triade des Weltbürgers“ von Njamy Sitson.

Am Sonntag, 10. Dezember, ab 15 Uhr zeigen Njamy Sitson und Prince aka MHF ihre Performance zu „Monzeu – Triade des Weltbürgers“. Im Anschluss sind alle zum „Akwaaba – Meet´n´Eat“ eingeladen.

Für Kinder ab drei Jahren wird ab 16 Uhr eine Lesung aus dem Kinderbuch „Woher kommst du? Banda Nzinga kommt als Gast in den Kindergarten“ von Julie Tiemann-Nataga angeboten.

Die Anzahl der Plätze in den Workshops ist begrenzt. Daher wird um eine verbindliche Anmeldung bei Laura Igelbrink per E-Mail (igelbrink@osnabrueck.de) oder Nachricht (0151-64932494) bis zum 5. Dezember gebeten.

Die Teilnahme ist kostenfrei und ab 16 Jahren möglich. Die Kooperationspartnerin „Zusammen bewegen e.V.“ freut sich über Spenden für Bildungsprojekte in Kamerun.

 

 

Zu den Künstlern:

Njamy Sitson ist Sänger, Multiinstrumentalist, Komponist, Geschichtenerzähler, Dozent, Musiktherapeut und Schamane der Bamiléké-Tradition.  Seine künstlerische Arbeit bewegt sich im Bereich der Afro Contemporary Music, inspiriert von afrikanischen Traditionen, die auf europäische Klassik treffen. Er hat das Stück „Monzeu – Triade des Weltbürgers“ komponiert. „Monzeu“ ist Medumba, eine Sprache, die im Westen Kameruns gesprochen wird und bedeutet auf Deutsch „Weg“. Das Stück thematisiert Migration als menschliche Bewegung zur Erweiterung des eigenen Horizonts: Menschen begeben sich auf Reisen, um die Welt zu erkunden; ein neues Zuhause zu finden, dieses mit ihren Kulturen zu bereichern und von der Fremde zu lernen.

Prince aka Mister Happy Feet (MHF) ist Tänzer, Tanzlehrer und unter anderem Choreograf für Afrobeats, einem Tanzstil der für Rhythmus, Bewegung und dem Spüren des eigenen Körpers steht. Darüber hinaus war er viele Jahre Teil der Hip-Hop-Tanzgruppe „Hot´n´Fresh“. Er reagiert mit seiner Choreografie auf Sitsons Komposition aus einer rassismuskritischen Perspektive. Sie zeigt, wie Musik und Tanz verbinden und Menschen sich als eins, als Gemeinschaft, fühlen lassen kann. Musik und Tanz bewegen Menschen und sind dabei selbst in Bewegung. Musik und Tanz verändern sich, beeinflussen sich gegenseitig und erschaffen sich dabei immer wieder neu.

 

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide

Dürer-Datenbank


English  |  Nederlands  |    

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter

Ja, ich bin damit einverstanden, dass das Museumsquartier Osnabrück die oben angegebenen Informationen speichert, um mir den Newsletter zusenden zu können. Ich kann diese Zustimmung jederzeit widerrufen und die Informationen aus den Systemen des Museumsquartiers Osnabrück löschen lassen. Es besteht ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz. Weitere Informationen siehe: Datenschutz-Seite.*

* notwendige Angaben

Zoom:

1x