Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Die Eltern im Schlösschen

„Meine Mutter“ (oben) und „Mein Vater“

Jahr: 1926 (beide) | Technik: Öl auf Leinwand (beide) | Abmessungen: 55 x 50 cm (Mutter), 50 x 45 cm (Vater) | Ausstellungsort: Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung (beide)

Ort 7 Nussbaum-Villa, Schlossstraße 11

Das „Schlösschen“, so nannte Fritz Steinfeld, ein Jugendfreund Felix Nussbaums, das Haus in der Schlossstraße 11. Hier residiere die Mutter des Malers „angetan mit feinen Kleidern und geschmückt mit blitzenden Ringen“. Nussbaum malt die „Elternporträts“ von Vater und Mutter im Schlösschen.

Philipp und Rahel Nussbaum erbauten die Villa im Jahr 1922. Sie waren 1901 von Emden nach Osnabrück gezogen und gründeten zusammen mit dem Vetter Simon Gossels die Eisenwarenhandelsgesellschaft „Gossels & Co“. Das florierende Unternehmen ermöglichte der Familie ein gutbürgerliches Leben.

Die repräsentative Villa soll nach den Vorstellungen und Ideen Philipp Nussbaums erbaut worden sein. Sie passt sich mit ihrer klassizistischen Schauseite dem exklusiven Umfeld der Schlossstraße an. Als die Eltern Osnabrück 1934 schweren Herzens verließen, mussten sie das Haus verkaufen.

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide

Dürer-Datenbank


English  |  Nederlands  |    

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter

{IF[NO_JS!=true]} {ENDIF[NO_JS]}