Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

“Fils de chien“ – Pavel Feinstein

© Pavel Feinstein

Das Felix-Nussbaum-Haus zeigt vom 21. Februar bis 24. Mai unter dem Titel "Fils de Chien" ("Hundesohn") Gemälde des in Berlin lebenden jüdischen Malers Pavel Feinstein. Die Ausstellung findet im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts "Der Hund ist auch nur ein Mensch. Beziehungsgeschichten!" der Osnabrücker Kultureinrichtungen statt.

"Bei den Planungen zu dem Osnabrücker Gemeinschaftsprojekt dachte ich zunächst, dass das Thema 'Hund' überhaupt nicht zum Felix-Nussbaum-Haus passt", sagte die Direktorin des Felix-Nussbaum-Hauses, Inge Jaehner, bei der Vorstellung der Ausstellung. "Doch dann fiel mir der jüdische Maler Pavel Feinstein ein, dessen Bilder von Fischen wir in diesem Haus bereits 2001 gezeigt haben. Tiere, insbesondere Hunde, spielen in Feinsteins Œuvre immer wieder eine zentrale Rolle".

Der Künstler Pavel Feinstein widmet sich in seinen altmeisterlich wirkenden Stillleben und grotesken Genreszenen augenzwinkernd dem Verhältnis Mensch – Hund. Mit hintergründigem Humor stellt er das Verhältnis zwischen dem Menschen und seinem treuesten Begleiter in Frage.

Die Darstellung von Hunden in der Kunst ist ein Thema, das die Künstler seit Jahrhunderten beschäftigt. Wie selbstverständlich nimmt der Hund seinen Platz in großen Meisterwerken der Kunstgeschichte ein. Seit der Frühen Neuzeit wird ihm ein eigenes Wesen zuerkannt, und in den Bildern wurde fortan die emotionale Bindung zwischen Mensch und Hund betont. Es entwickelte sich eine ganz eigene Ikonographie, in der der Hund vor allem für Liebe und Treue stand. Er konnte aber auch ein mächtiges Statussymbol sein.

Pavel Feinstein löst sich von den traditionellen Bedeutungen und gibt seinen Figuren und Gegenständen Raum für neue Interpretationen. In seinen Bildern ist das Verhältnis zwischen Mensch und Hund nicht mehr eindeutig positiv, sondern wird stets mit einem Augenzwinkern vorgeführt. Der Maler siedelt die Agierenden in unbestimmten Innenräumen oder landschaftlichen Szenerien an, die dem Alten Testament entlehnt sein könnten. Es geht dem Künstler um die Darstellung allgemein menschlicher Situationen und Konflikte, die den Rückbezug auf Literatur nicht leugnen, jedoch auch keine reinen Illustrationen sind. Die Kompositionen bleiben immer unergründlich und rätselhaft.

Die Ausstellung "Fils de Chien" mit Gemälden von Pavel Feinstein zeigt, dass jüdische Themen nicht immer mit dem Holocaust zu tun haben müssen und durchaus auch eine humorvolle Seite haben können. Feinsteins Bilder schaffen dabei eine Verbindung zwischen jüdischer Identität und hintergründigem jüdischen Witz. Darin sind sie den karikaturhaften Darstellungen des Hundes in einigen frühen Bildern Felix Nussbaums durchaus verwandt.

Die Bilder Feinsteins werfen verschiedene Fragen auf: Was vermag der Hund in der heutigen Zeit zu versinnbildlichen? Welche Rolle spielt der Hund speziell in der jüdischen Kultur? Wird aus dem Impuls des Lebens, Denkens und Gestaltens in jüdischer Tradition die Ikonographie des Bildes vom Hund um ein neues Thema erweitert?

Pavel Feinstein wurde 1960 in Moskau geboren. Eine erste künstlerische Ausbildung erhielt er an der Kunstfachschule im tadschikischen Duschanbe. Im Alter von 20 Jahren emigrierte Pavel Feinstein aus der Sowjetunion und ließ sich in West-Berlin nieder. Hier studierte er bis 1985 an der Hochschule der Künste, wo er Meisterschüler bei Prof. Gerhart Bergmann war. Seit 1986 waren seine Werke in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, unter anderem im Berlin, Düsseldorf, Bonn, Göttingen und Viersen. Der Künstler lebt in Berlin. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (29 Euro).

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide

Dürer-Datenbank


English  |  Nederlands  |    

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter

Ja, ich bin damit einverstanden, dass das Museumsquartier Osnabrück die oben angegebenen Informationen speichert, um mir den Newsletter zusenden zu können. Ich kann diese Zustimmung jederzeit widerrufen und die Informationen aus den Systemen des Museumsquartiers Osnabrück löschen lassen. Es besteht ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz. Weitere Informationen siehe: Datenschutz-Seite.*

* notwendige Angaben