Wir verwenden Cookies, Matomo Web Analytics und den Google Tag Manager, um unsere Website ständig zu verbessern.

Mehr Informationen

Akzeptieren

BLUE JEANS – KULT. KOMMERZ. KUNST.

Anmeldung unter 0541 323-2237 oder willkommen-mq4@osnabrueck.de
Die Vorträge und Workshops sind kostenfrei. (Ausgenommen der Kinder-Museums-Club).

Blue Jeans stehen seit mehr als 150 Jahren für ein Lebensgefühl von Freiheit und unkonventioneller Lässigkeit. Das Klischee vom ungebundenen Cowboy lebt noch genauso nach wie die Legende von der Revoluzzerhose der 68’er. Aber mit diesem Kleidungsstück verbindet sich inzwischen mehr als Kult und Nostalgie. An ihm lassen sich gesellschaftliche Geschichten des zweigeteilten Deutschlands, der 68er-Protestbewegung, der Frauenemanzipation, der Geschlechterstereotypen oder der Schwulenbewegung erzählen. Namhafte Künstler:innen haben die Blue Jeans in ihre Kunst integriert, haben deren Symbolkraft aufgegriffen, überspitzt dargestellt oder kritisch hinterfragt. Andere haben Entwürfe für die Jeanswerbung geliefert. Modegeschichte, Werbestrategien und Kunstpositionen lassen sich somit am Werdegang der Blue Jeans veranschaulichen.

Das Museumsquartier Osnabrück widmet diesem kulturgeschichtlichen Phänomen eine facettenreiche Ausstellung, in der Werke berühmter Künstler:innen wie Joseph Beuys, VALIE EXPORT, Wang Bing, Ian Berry u. w. die Blue Jeans in der Kunst zeigen und Themen wie Identität, Kultobjekte oder Produktion behandeln. In Kombination mit Fotografien, Film und Musik, mit Zeitungsartikeln und Zeitschriften, mit Jeans-Originalen und Designstücken taucht die Ausstellung in die Legenden und Geschichten rund um die Blue Jeans ein, lässt ihre Vielschichtigkeit erkennen sowie ihre identitätsstiftende Rolle reflektieren.

Mit der Karriere der Blue Jeans von der Arbeiterhose zum allgegenwärtigen Kleidungsstück kommen auch die Schattenseiten eines Massenartikels zum Tragen: die Massenproduktion und ihre Folgen für Mensch und Umwelt. Die Produktion der Blue Jeans gilt als eine der schädlichsten in der Textilindustrie. Seit einigen Jahren suchen umweltbewusste Produzenten nach nachhaltigen Alternativen, sowohl beim Einsatz von Rohstoffen als auch bei der Nachbehandlung der Hosen. Studierende der Universität Osnabrück haben im Wintersemester 2021/2022 die Schattenseiten, Nachhaltigkeitssiegel, Innovationen und Möglichkeiten der Wiederverwendung recherchiert. Ihre Ergebnisse fassen sie für den Ausstellungsteil „Produktion und Nachhaltigkeit“ zusammen und machen das Thema mit Exponaten und partizipativen Elementen zugänglich.
Beteiligte Künstler:innen sind Ian Berry, Joseph Beuys, Thorsten Brinkmann, Hans Eijkelboom, Elmgreen & Dragset, VALIE EXPORT, Axel Lieber, Meister der Blue Jeans, Ulrike Rosenbach, Karlheinz Weinberger und Wang Bing.

 

Im umfangreichen Rahmenprogramm zur Ausstellung können in Upcycling-Workshops eigene Jeanskreationen entworfen oder in Jeans-Tausch-Börsen Alternativen zur Wegwerfmentalität wahrgenommen werden. Fragen der Zukunftsgestaltung zu Ressourcenverbrauch und Nachhaltigkeit, zu Individualität und Konformität können in dem vielfältigen Vermittlungsprogramm diskutiert werden.

Die Ausstellung „BLUE JEANS – Kult. Kommerz. Kunst.“ ist eine Kooperation mit dem Fachgebiet Textiles Gestalten des Fachbereichs Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück und dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e. V.
Die Ausstellung wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkasse Osnabrück.
Das Vermittlungsprogramm wird unterstützt durch die Felicitas und Werner Egerland Stiftung.

 

 

PROGRAMM

28. April 2022, 18 Uhr
Von Waben, Sporen und anderen Spuren – Warum man Blue Jeans nicht waschen sollte.
Ruedi Karrer ist einer der bekanntesten Denim-Sammler der Welt und Gründer des Jeansmuseums Zürich. Mit einer Sammlung von schätzungsweise 14.000 Exemplaren, die er seit mittlerweile über 45 Jahren zusammengetragen hat, möchte er den Menschen die Schönheit von Denim und dessen Entwicklung zeigen.
Eine Kooperation mit dem Fachgebiets Textiles Gestalten der Universität Osnabrück

12. Mai 2022, 18 Uhr
Von der Goldgräberhose zur Fast Fashion – die Blue Jeans und das Geheimnis ihrer ewigen Jugend.
Carl Tillessen ist studierter Betriebswirt und Kunsthistoriker. 1997 gründete er das Berliner Modelabel FIRMA. Als Kreativdirektor und Geschäftsführer entwickelte er nicht nur 17 Jahre lang die Kollektion, die weltweit vertrieben wurde und zahlreiche Preise gewann, sondern auch sechs eigene Läden, einen Online-Shop und eine Kosmetiklinie. Heute ist Tillessen Chefanalyst bei DMI (Deutsches Mode-Institut) und berät renommierte Firmen aus der Luxus-Branche in Einzelhandelsfragen. Sein erstes Buch KONSUM, in dem er der Frage nachgeht, wie, wo und vor allem warum wir kaufen, wurde zum Bestseller. Carl Tillessen lebt in Berlin.

19. Mai 2022, 18 Uhr
Denim im 17. Jahrhundert? – eine Suche nach den Ursprüngen der Jeans.
Ninke Bloemberg ist Modekuratorin am Centraal Museum in Utrecht. Zu ihren jüngsten Projekten gehören „Voices of Fashion: Black Couture, Beauty & Styles“, „From Fit to Polygon: Digital Fashion“, „Jan Taminiau: Reflections“ und „Blue Jeans: 350 years of denim“. Kürzlich hat sie die Ausstellung „Maison Amsterdam“ in der Nieuwe Kerk in Amsterdam gestaltet. Es ist typisch für ihre Arbeitsweise, aktuelle Themen und zeitgenössische Akteure in einen historischen Kontext zu stellen. Zuvor arbeitete sie im Rijksmuseum, im Kunstmuseum und bei der Arnhem Mode Biennale. Außerdem ist sie Mitglied in verschiedenen Gremien und Beiräten, wie ICOM Costume, New Order of Fashion und Modemuze.

2. Juni 2022, 18 Uhr
Innovative Perspektiven bei der Produktion von Jeans
Birte Brauneck, Sustainability Manager der Ospig Gruppe
(in Kooperation mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e. V.)
Birte Brauneck verantwortet bei der OSPIG GmbH & Co KG seit fast 10 Jahren den Bereich Nachhaltigkeit (Compliance und Sustainability). Die OSPIG GmbH & Co. KG ist eines der führenden Unternehmen im High-End Jeans-Bereich und in der Casual-Mode, dessen Produkte in den firmeneigenen Produktionsstätten in Bangladesch, Vietnam und Tunesien hergestellt und auf der ganzen Welt vertrieben werden. Mit Birte Brauneck betrachten wir die verschiedenen Gesichtspunkte der nachhaltigen Jeansherstellung. Neben der sozialen Verantwortung gegenüber allen Mitarbeiter:innen im Produktionsprozess kommt es auch auf nachhaltig hergestellte Meterwaren oder die ressourcenschonende Herstellung der Jeans an.

 

23. Juni 2022, 18 Uhr
Wenn die Erde eine Kuh wäre – wie wir Ressourcen wirklich erhalten können.
Thomas Rau ist Architekt, Unternehmer, Innovator und anerkannter Vordenker für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Thomas wurde 2021 von dem in den Niederlanden zuständigen Ministerium für Kreislaufwirtschaft zum ‘Circular Hero’ ausgerufen. Zudem hat Handelsblatt Rau 2021 zu einen von ’50 Klimapioniere der deutschen Wirtschaft’ gewählt. Thomas Rau engagiert sich öffentlich für Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit über international gehaltene Vorträge, TV-Dokumentationen, Ted-Talks und Veröffentlichungen.

30. Juni 2022, 18 Uhr
Make the change! Zero Emission, Robotik und kreislauffähige Textilien sind in der hochmodernen Bekleidungsproduktion in Mönchengladbach Realität.
Uwe Gansfort, Geschäftsführer der C&A „Factory for Innovation in Textiles“ (kurz: FIT) und Prof. Dr.-Ing. habil. Maike Rabe, Leiterin des Forschungsinstituts für Textil und Bekleidung, Hochschule Niederrhein, im Gespräch.
Uwe Gansfort arbeitet seit über 30 Jahren bei C&A. Er verantwortet dort die Eigenproduktion, denn C&A´s FIT produziert sei 1 Jahr nachhaltige Denim Jeans in Mönchengladbach unter modernsten Bedingungen.

WORKSHOPS

30. April, 14. Mai, 11. Juni, 25. Juni 2022, jeweils 14 –17 Uhr
Workshop „Wir bedrucken Jeans“
Aus herkömmlichem Jeansstoff gestalten wir Unikate. Wir fertigen eigene Stempel und benutzen bereits vorgefertigte Schablonen, um eure mitgebrachten Jeanshosen, Jacken, Westen mit viel Kreativität zu bestempeln. Den Mustern und Motiven sind keine Grenzen gesetzt. Mit der Drucktechnik können auch noch originelle Jeanskarten grafisch gestaltet werden. Die Workshop-Leitung und Künstlerin Katrin Lazaruk aus Osnabrück unterstützt euch auch bei kniffeligen Sachen.
Teilnahme ab 12 Jahren

6. Mai 2022 & 13. Mai 2022, 15:30 –17 Uhr
Workshop „Design your own pair of Jeans“
In dieser Näh- und Bastelwerkstatt verschönert ihr zusammen mit Christina Amaning eure Jeans – bringt dazu gerne eine eigene Jeans und besondere Stoffe von Zuhause mit oder nutzt unsere Jeans vor Ort. Wir wollen kreativ werden und unter anderem sticken, nähen und kleben. Erste Erfahrungen mit Nadel und Faden oder sogar der Nähmaschine sind wünschenswert. Die beiden Termine bauen aufeinander auf.
Teilnahme ab 9 Jahren

7. Mai 2022, 10.30–13.30 Uhr
„Blue Jeans im Kinder-Museums-Club“
Mit dem Osnabrücker Künstler Henning Lichtenberg besuchen wir die Ausstellung „Blue Jeans: Kult. Kommerz. Kunst“. Wer hat die Jeans erfunden, wer trägt sie und wie werden sie eigentlich gemacht? Im praktischen Teil werden Jeans ge-upcycelt und es entstehen eigene „It-pieces“ aus blauem Stoff.
Teilnahme ab 8 Jahren
Anmeldungen unter Tel. 0541 323 2560 oder willkommen-mq4@osnabrueck.de.
Der Eintritt beträgt 5,-€.

15. Mai / 10. Juli 2022 14 –18 Uhr
Workshop „dienäherei“
Wir gestalten gemeinsame mit Stefanie Dietrich Schlamper, Handyhüllen und mehr.
Interessierte (Kinder, Jugendliche wie Erwachsene) können bei diesem offenen Angebot zu jeder Zeit dazustoßen

 

 

 

APPENDIX
DETAILLIERTE AUSSTELLUNGSBESCHREIBUNG

 

Die Ausstellung beginnt mit einem historischen Gemälde eines bis heute namentlich unbekannten Künstlers. Der Genre-Maler war von ungefähr 1675 bis 1700 in Norditalien tätig. Eine Konstante in seinem Werk ist die Abbildung eines indigoblauen Gewebes in der Kleidung seiner Figuren, welches sehr an die modernen Blue Jeans erinnert und dem unbekannten Künstler seinen Behelfsnamen „Meister der Blue Jeans“ gab. Es überrascht, den Denim-Stoff schon im 17. Jahrhundert vorzufinden, wird er doch gemeinhin mit Levi Strauss zusammengebracht, der im 19. Jahrhundert die Jeans-Hose mit den durch Nieten verstärkten Nähten patentieren ließ. Dieser hatte schnell erkannt, dass die kalifornischen Goldgräber strapazierfähige Hosen benötigten, und brachte sie an den arbeitenden Mann. Auf die Blue Jeans als eines der tragenden Symbole für den „American Way of Life“ nimmt die Skulptur „American Sculpture (Jeans)“ des Bildhauers Axel Lieber Bezug.

 

Im Zuge der kulturellen und ökonomischen Amerikanisierung wurden die Blue Jeans nach dem Krieg auch in Europa populär. Nach filmischen Vorbildern wie James Dean, Marlon Brando oder Elvis Presley bekam sie in den 1950er Jahren einen zweifelhaften Ruf als Teil des Outfits sogenannter ‚Halbstarker’: männlicher Jugendlicher aus dem Arbeitermilieu, die die Jeans zu schwarzen Lederjacken und weißen T-Shirts trugen, dazu die Haare mit viel Pomade zu ‚Schmalzlocken’ oder ‚Entenschwänzen’ frisiert. Bis Ende der 50er sorgten sie mit provozierendem Verhalten für viel Aufregung in der nach Stabilität und Wohlstand strebenden Nachkriegsgesellschaft. Der Schweizer Karlheinz Weinberger fotografierte zwischen 1955 und 1964 die Serie „Jeans“, in welcher er die Begeisterung der sogenannten Halbstarken für James Dean und Elvis Presley, für Jeans und Rock 'n' Roll dokumentierte.

 

Ab Mitte der 1960er Jahren wurde die Blue Jeans zum Symbol für gesellschaftlichen Protest, Revoluzzertum und alternative Lebensstile einer jugendlichen Generation, die im eigenen sozialen Umfeld gegen ein als restriktiv erfahrenes gesellschaftliches Klima und ein verkrustetes bürgerliches Wertesystem rebellierte.

Künstler:innen der Zeit nutzten diese Symbolkraft: Joseph Beuys machte neben Weste und Hut die Jeans zu seiner Künstleruniform und betitelte ein Plakat, das ihn in dieser Montur zeigt, mit „La Rivoluzione siamo Noi“ („Die Revolution sind wir“). Feministische Künstlerinnen der 1960er und 70er Jahre bekleiden sich in ihren Performances und Selbstinszenierungen bewusst mit männlich konnotierten Materialien wie Jeans und Lederjacke. So nimmt die österreichische Künstlerin VALIE EXPORT 1969 auf radikale Weise mit ihrer Performance „Aktionshose: Genitalpanik“ die Steuerung des männlichen Blickes selbst in die Hand: Mit einer Jeanshose, aus deren Schritt ein großes Dreieck herausgeschnitten war und die Scham nackt zur Schau stellte, drängte VALIE EXPORT sich durch die engen Reihen eines Kinos. Ulrike Rosenbach bemächtigt sich in ihrer Arbeit „Art Is a Criminal Action“ männlicher Herrschaftsformen, die sich in Körperhaltung und Kleidung spiegeln.

 

Im Kalten Krieg wurde die Blue Jeans zum Politikum. So war sie der DDR-Regierung als Exportprodukt des Imperialismus ein Dorn im Auge und galt als systemgefährdend. Entsprechend wurde das Jeanstragen zum Statement: „Jeans sind eine Einstellung und keine Hose”, ließ Edgar Wibeau, der Protagonist in Ulrich Plenzdorfs Drama „Die neuen Leiden des jungen W.” 1972 verlauten und sprach den Jugendlichen der DDR aus dem Herzen. Mitte der 1970er-Jahre – die Haltung der SED gegenüber den Jeans war inzwischen moderater geworden – setzten die Textilbetriebe der DDR eine eigene Jeansproduktion in Gang. "Wisent", "Boxer" oder "Shanty" hießen die Marken, die ab 1978 auf den Markt kamen.

Den Wunsch nach der „echten“ Jeans konnten sie allerdings nicht ersetzen, die man sich von Westverwandten schicken ließ oder auf dem Schwarzmarkt kaufte. Um 1987 hatte jeder Jugendliche in der DDR durchschnittlich zwei Jeans im Schrank, was den statistischen Wert des Westen Europas übertraf.

 

Anfang der 70er Jahre begannen auch queere Menschen angetrieben von Protestbewegungen wie dem Gay Liberation Movement ihren sozialen Status und damit verknüpfte Vorstellungen und Bilder immer stärker zu hinterfragen. Das Streben nach Wandel war in dieser Zeit jedoch nicht nur mit politischen Forderungen verbunden, sondern äußerte sich für viele darüber hinaus in dem Wunsch, das eigene Erscheinungsbild neu und vor allem selbstbestimmt zu definieren. In diesem Kontext zeichnete sich besonders die Gruppe der sogenannten „Klone“ ab: Homo- und bisexuelle Männer, die bei tief in der US-amerikanischen Kultur verwurzelten Begriffen von Männlichkeit, wie denen des Cowboys, Holzfällers oder des Bauarbeiters nach Inspiration für ein neues Selbstbild suchten und neben Kurzhaarschnitt und Moustache in erster Linie die Blue Jeans als männlich gelesenes Kleidungsstück adaptierten.

 

Das skandinavische Künstlerduo Elmgreen & Dragset hinterfragt in diesem Kontext mit der Skulptur „Powerless Structures, Fig. 19“ Muster der Wahrnehmung und des Verhaltens, indem sie Indizien einer möglicherweise stattgefundenen Situation initiieren und somit individuelle Gedankenketten bei den Betrachter:innen in Gang setzen.

 

Die Hip-Hop-Szene in den 1990ern schuf ihr Identitätsmerkmal mit den Baggy Pants: besonders weiten Hosen, deren Bund meist weit unterhalb der Hüfte getragen wurde. Diese Jeanshosen sollen auf eine Praxis aus US-Gefängnissen zurückgehen, bei der neuen Gefangenen als erstes der Gürtel abgenommen wurde, um Strangulationen oder Schlägereien zu verhindern. Außerhalb der Gefängnisse zog diese Tragart in die Kultur des Gangsta-Rap ein. Später wurde die Mode in der Skateboarding- und Snowboard-Szene populär.

 

Auch in der Politik werden durch die Blue Jeans Statements gesetzt: Joschka Fischer brach Tabus, als er in Jeans und weißen Turnschuhen am 12.12.1985 seine Vereidigung zum Umweltminister antrat. Jüngst, 2016, warf die Süddeutsche Zeitung dem ehemaligen Daimler-Chef Dieter Zetsche, der 2016 auf einem Parteitag der Grünen in Jeans auftrat, vor, ein Schaf im Wolfspelz zu sein. Er solle gefälligst in Schlips und Anzug kommen, damit man wisse, mit wem man es zu tun habe.

 

Personen, die den Weg der Blue Jeans als ein heute universal getragenes Kleidungsstück mitbereitet haben, porträtiert der Künstler Ian Berry in „Denim Legends“. Seine faszinierenden Kunstwerke erschafft er einzig und allein aus dem Material Denim. Der Künstler zerschneidet Blue Jeans-Hosen, -Jacken und -Hemden, schichtet sie und arrangiert die unterschiedlichen Blauschattierungen zu Gemälden und Installationen. Sein an verschiedenen Ausstellungsorten immer wiederkehrender "Secret Garden" entsteht aus floralen Formen, die vollständig aus recyceltem Jeansstoff gefertigt sind. So entstehen Räume, in denen es von indigoblauen Pflanzen in verschiedenen Farbtönen wimmelt.

 

Mit Fotografien des Konzeptkünstlers Hans Eijkelboom blickt die Ausstellung auf die Menschen des 21. Jahrhunderts. Seit 25 Jahren durchstreift Hans Eijkelboom die Einkaufsmeilen unzähliger Städte auf der ganzen Welt, um die Vielfalt an Bekleidungen fotografisch festzuhalten, die ein so entscheidendes Merkmal des globalen Kapitalismus ist – jene Fülle an visuellen („äußerlichen“) Unterschieden, die aus der Perspektive eines Künstlers, der an der Erkennung von Mustern, also Wiederholungen, interessiert ist, zu einem Dokument faszinierender Gleichheit wird.

 

In der Funktion einer ‚Uniform‘ der Austauschbarkeit scheint der Künstler Thorsten Brinkmann die Blue Jeans zu verwenden. Von der lebensgroßen Figur „Brinkmann“ sind nur die in Blue Jeans gekleideten Beine und die Adidas-Turnschuhe zu sehen. Der Oberkörper ist unter einem Pappkarton versteckt. Auf all seinen Selbstportraits ist Brinkmann stets bis zur Unkenntlichkeit maskiert und verkleidet. Seine Fotografien kann man als Verballhornung klassischer Portraitmalerei begreifen, die auch Ikonen sabotieren. Mit Jeans und Turnschuhen zeigt er sich im Werk, um letztlich nicht wirklich sichtbar zu sein.

 

Seitdem die Blue Jeans in den 1980er Jahren zum Massenartikel geworden ist, gilt ihre Produktion als eine der schädlichsten in der Textilindustrie – wegen der großen Menge Wasser, die es bei der Herstellung des Rohstoffs Baumwolle braucht, wegen der vielen Chemikalien, die bei der Produktion zum Einsatz kommen und danach in die Umwelt gelangen, und wegen der oft menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in den Niedriglohnländern, aus denen die meisten Blue Jeans heute kommen. Vor allem die Stoffbehandlung, die den Blue Jeans ein gebrauchtes Aussehen verleihen soll, steht in der Kritik.

Nicht nur die Studierenden der Universität Osnabrück betrachten in der Ausstellung die Schattenseiten sowie Nachhaltigkeitssiegel, Innovationen und Möglichkeiten der Wiederverwendung. Wang Bing, einer der einflussreichsten chinesischen Filmemacher der Gegenwart, dokumentiert in dem Film „15 Hours“ die Länge einer Tagesschicht von Näher:innen der Bekleidungsfabrik Huzhou in einer einzigen Filmeinstellung: 15 Stunden.

Wegen Umbau geöffnet

Cookie-Einstellungen

Veranstaltungen

Ausstellungen

Führungen

Museumsquartier

Friedenslabor

Kontakt


Digital-Quartier

Virtuelles Migrationsmuseum

Audioguide

Dürer-Datenbank


English  |  Nederlands  |    

Facebook

Newsletter abonnieren

Schließen

Anmeldung zum Newsletter

{IF[NO_JS!=true]} {ENDIF[NO_JS]}